Hokuspokus Astrologie

Zunächst raus mit dem ganzen Hokuspokus und der Zukunftswahrsagerei

Wissenschaftlich gesehen sind Planeten, Sonne und Mond schlicht und einfach Himmelskörper. Esoterisch gesehen und wenn man frühere Kulturen und dessen Geschichte studiert wurden die Planeten mit Göttern und Göttinnen assoziiert, wie z.B. im antiken Griechenland. In der Astrologie stellen die Tierkreiszeichen und die dazugehörigen Planeten sogenannte Archetypen (auch Urprinzipien oder Urbilder) dar. Jeder Archetyp hat dabei positive Eigenschaften wie auch Schattenseiten. Was sollen aber diese Archetypen mit uns zu tun haben, vor allem weil die Planeten doch so weit weg sind? Und wissenschaftlich ist das Ganze auch nicht fundiert…

Können wir immer alles wissenschaftlich begründen? Wie viele Beschwerden und Leiden gibt es, wo Ärzte heute bei der Untersuchung des menschlichen Körpers nichts feststellen können und diese doch existieren? Wo im Körper befindet sich die Seele?

Astrologie ist eine symbolische Sprache

Die Planeten haben keine direkte kausale Einwirkung auf uns Menschen. Die Astrologie verstehe ich als symbolische Sprache (Bildsprache), Analogien und überlieferten alten Weisheiten unserer Vorfahren. Genauso verhält es sich mit Märchen, welche uns als Kind erzählt wurden und denen wir gerne gelauscht haben, vielleicht vor dem Kaminfeuer auf Oma oder Opas Schoß. Wer sich aber mit dem tieferen Sinn, der tatsächlichen Botschaft der Geschichten auseinandersetzt, der erfährt oft einen „Aha-Effekt“ und merkt wieviel Lebensweisheiten tatsächlich darin enthalten und überliefert wurden. Nicht umsonst wurde früher von den Frauen bei der Arbeit (z.B. beim Garn spinnen) Geschichten erzählt. Dies diente nicht nur zum Zeitvertreib sondern um Wissen und Weisheiten der nächsten Generation (oft versteckt) zu vermitteln. Abfällig hieß es oft „die Frauen spinnen“ wieder. Tatsächlich wurde aber hier wertvolles „Lebensgarn“ gewebt und weitergegeben.

Der Radix – unsere Wurzeln

Zurück zur Astrologie und dem Geburtshoroskop, auch Radix genannt. Das Geburtshoroskop ist ein sogenannter Stempel des Planetenstandes zum Zeitpunkt der Geburt und aus Sicht vom Geburtsort. Aus diesem Grund ist deine genaue Geburtszeit und -ort bei der Erstellung deines persönlichen Radix erforderlich. Wenn du die Geburtszeit nicht weißt lohnt es sich bei der Stadt/Gemeinde deines Geburtsortes nachzufragen. Heute kannst du deinen Radix sehr schnell online oder mit einem entsprechenden Softwareprogramm selbst erstellen.

Das archetypische Symbol der Einheit, Vollständigkeit oder Ganzheit ist der Kreis. Somit ist es für mich sehr stimmig, dass das Geburtshoroskop grafisch als Kreis dargestellt wird. Man könnte auch sagen wenn man sich mit seinem Geburtshoroskop beschäftigt, beschäftigt man sich mit der Suche nach der eigenen Ganzheit. Somit ist es nicht verwunderlich, dass der Radix aus allen 12 Tierkreiszeichen besteht. Menschsein ist nicht nur auf das „Sonne“-Sternzeichen-Prinzip beschränkt sondern ein sehr bunter Blumenstrauß aus allen Tierkreisenergien.

Im Kreisrand des Radix ist der Tierkreis abgebildet. Der innere Kreis ist in 12 Teile aufgeteilt welche Häuser genannt werden und bestimmte Bereiche oder auch die Bühne darstellen, in dessen dann die Planeten zum Zeitpunkt der Geburt stehen und dort verwirklicht oder auch ins Leben eingeladen werden wollen. Das entsprechende Tierkreiszeichen ist die Rolle oder das Thema was die Planeten (Akteure) spielen. Die Aspekte beschreiben Beziehungen ob und wie einzelne Planeten zueinander stehen, sich ggf. fördern, unterstützen, verstärken, behindern, blockieren, hinzukommen etc.

Ein Bild zum Geburtshoroskop

Die Planeten kann man sich auch als Schauspieler vorstellen, welche eine bestimmte Rolle (entspricht dem Tierkreiszeichen) auf einer bestimmten Bühne (entspricht dem Haus) im Leben des betreffenden Geburtshoroskopinhabers spielen. Ob die Aufführung ein Kassenschlager oder ein eher schwierigeres Unterfangen wird kann man sich in etwa so vorstellen wie wenn Klaus Kinski (welcher in seinen Filmen üblicherweise den Bösewicht gespielt hat) die Rolle eines netten, gefühlvollen Mannes in einer Liebesschnulze von Rosamunde Pilcher spielen müsste. „Ja Hurra“ sag ich – und das hätte Klaus Kinski oder Rosamunde Pilcher sehr wahrscheinlich auch gesagt.

Mit diesem Bild möchte ich die Überleitung mit der Beschäftigung mit dem persönlichen Geburtshoroskop machen. Kein Tierkreiszeichen und kein Geburtshoroskop ist besser oder schlechter als das andere. Jedes hat seine positiven, aber auch seine Schattenseiten. Jeder Mensch hat seine persönliche Vergangenheit und Erfahrungen, was ihn schließlich zu dem Menschen gemacht hat welcher er heute ist.

Was bringt mir die Beschäftigung mit meinem Geburtshoroskop?

Die Beschäftigung mit dem Geburtshoroskop kann wertvolle Impulse, Gedanken- und Gefühlsanstöße geben:

  • Wie bin ich astrologisch grundsätzlich und ursprünglich veranlagt?
  • Wo und was sind ggf. meine Goldgruben, von denen ich noch gar nichts weiß oder welche mir aufgrund meiner Herkunftsfamilie aberzogen wurden?
  • Was lebe ich bereits gut, was weniger?
  • Was möchte ich vielleicht leben? Würde sich das grundsätzlich gut anfühlen, wenn ich die Analogie des Archetyps anschaue?
  • Wo gibt es astrologisch „Spannungen“ oder was müsste gut laufen? Kenne ich diese in meinem realen Leben? Kann ich Analogien bilden und wie könnte eine Lösung ausschauen?
  • ….

Man hängt nicht an den Sternen

sondern ist für sein Leben selbst verantwortlich und Herr seiner eigenen Entscheidungen. Jeder ist aufgefordert seinen eigenen Lebensweg zu finden und für jeden eignen sich unterschiedliche Methoden und Herangehensweisen, welche man als hilfreich oder eben nicht empfindet.

Mich persönlich spricht die Beschäftigung mit dem Radix in Verbindung mit Psychologie und Märchen sehr an, da ich zu den Erkenntnissen aus dem Verstand „ins Gefühl“ komme, ganzheitlich verstehe und aus dem Herzen und dem Gefühl verstehe und handeln kann. Für mich macht es der gesunde Mix aus allem aus, die Neugier für andere und fremde Sichtweisen und die Kombination aus dem wissenschaftlichen und esoterischen Bereich.

In meinem Blog möchte ich Astrologie und die Beschäftigung mit dem Geburtshoroskop möglichst einfach und allgemeinverständlich als einen möglichen Weg und Werkzeug zugänglich machen um zufriedener zu werden und das Leben (wieder) positiv zu sehen. Astrologie ist am Anfang wie ein „Buch mit 7 Siegeln“, dazwischen total verwirrend – und am Ende vielleicht ein wertvoller Impuls und Lösungsweg um seine eigene Ganzheit und Zufriedenheit im Leben zu finden.

Astrologie bedeutet Arbeit!

Arbeit sich zunächst erstmal in die einzelnen Tierkreise, Planeten und Bedeutungen und Zusammenhänge einzulesen, diese zu erfassen und vor allem (ganz wichtig) sich in diese einzufühlen. Ich habe am Anfang zunächst ein Tierkreiszeichen oder die Bedeutung eines Planeten gefühlt – konnte es aber noch nicht in Worte fassen und schon gar nicht erklären. Das alles kommt mit der Zeit von ganz alleine – hier ist Geduld, lesen, fühlen und Austausch mit anderen angesagt. Auch das Finden von Entsprechungen im Alltag kann hier sehr hilfreich sein.

Unsere Bedeutung und unsere Lebensaufgabe werden wir nur durch unsere ureigene Deutung finden, indem wir keine vorgefertigten Interpretationen von anderen ungeprüft übernehmen. Wir sind gefordert aus dem Allgemeinen, das für uns individuell gültige herauszufiltern und in unser Leben zu integrieren.

Martina

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.