Merkur - der Gott der Kommunikation

Merkur – der schlaue Trickser und Analyst

Als nächsten Planeten möchte ich euch die Energie von Merkur etwas näher bringen. Merkur ist der kleinste Planet. Er ist der sonnennächste und somit auch der schnellste Planet im Sonnensystem. Seine Rotation um die eigene Achse dauert 59 Tage, seine Umlaufzeit um die Sonne weniger als 88 Tage.

Er ist ebenfalls, wie die Venus, Herrscher von zwei Tierkreiszeichen. Mit seiner luftbetonten Energie steht er in seiner reinsten Form in Zwillinge in seinem Domizil. Aber auch in der erdbetonten Jungfrau ist er zu Hause. Auf den ersten Blick passen diese zwei Tierkreiszeichen irgendwie gar nicht so wirklich zusammen über die er herrscht. Zwilling ist eher luftig leicht und fröhlich, die Jungfrau dagegen der typische vorsichtige Buchhalter. Aber genau das macht Merkur selbst aus, er ist unheimlich wendig und vielseitig. Ein interessantes pfiffiges Kerlchen, der gar nicht so einfach auf Anhieb zu erfassen und zu beschreiben ist.

Merkur in der griechischen Mythologie

In der griechischen Mythologie ist er der Hermes. Er ist der Schutzgott des Verkehrs, der Reisenden, der Kaufleute, Händler, Handwerker und Hirten. Er ist Gott der Redekunst, der Kommunikation und der Gymnastik. Anderseits aber auch der Gott der Diebe, Wegelagerer, Trickser und Halunken. Als Götterbote mit geflügelten Schuhen verkündet er die Beschlüsse des Zeus und führt die Seelen der Verstorbenen in den Hades (vgl. dazu auch mein Artikel Pluto – der geheimnisvolle Magier).

Hermes ist der Sohn des Zeus und der Pleiade Maia. Schon als Kleinkind wird Hermes als verschlagen und listig geschildert. Als er geboren wurde verließ er die Höhle seiner Mutter und tötete eine Schildkröte, die er als Resonanzkörper benutzte und so die Leier erfand. Er begab sich dann nach Pierien. Er stahl dort 50 Rinder des Apollon und verwischte seine Spuren. Zwei der Rinder schlachtete er und zerlegte sie nach dem Opferritus. Anschließend kletterte er wieder in seine Wiege, als wenn nichts gewesen wäre. Apollon wurde aber über den Viehdieb von einem Winzer aufgeklärt. Als Apollon am nächsten Tag auftauchte, stellte sich Hermes dumm und argumentierte, er sei viel zu jung, um überhaupt zu wissen, was eine Kuh sei.

Apollon ging aber zu Zeus und unterbreitete ihm alles. Hermes verteidigt sich vor Zeus mit allerlei Lügen und List. Er stahl seinem Bruder bei dieser Verhandlung auch noch Bogen und Köcher. Zeus hörte sich alles an und entschied, Hermes müsse die Rinder Apollon zurückgeben. Plötzlich zog Hermes aber seine Schildkrötenleier hervor, sang ein Lied und bot sie Apollon als Gegenwert für die fünfzig Rinder. Der Bruder akzeptierte und Hermes war wieder im Besitz der Rinder.

Das ist nur eine der Geschichten um Hermes. Er ist unheimlich geistig gewandt, listig aber auch erfinderisch. Und irgendwie kann man es ihm auch nicht wirklich krumm nehmen. Die Geschichten um ihn zaubern mir jedenfalls immer irgendwie ein Schmunzeln ins Gesicht nach dem Motto „so ein Schlitzohr“.

Merkur steht für Verstand, Intellekt und Kommunikation

Merkur hat eine unheimliche geistige Wendigkeit. Er kann sehr gut analytisch und logisch Denken, neues schnell erfassen und Gedanken und Ideen schnell umsetzen. Somit steht er auch für Neugier und Wissensdurst, für den Lernwillen und die Lernfähigkeit eines Menschen. Er hat eine gute Auffassungs- und Beobachtungsgabe und ein ausgezeichnetes Orientierungsvermögen.

Das Ziel von Merkur ist das Sammeln, Vermitteln und Verteilen von Wissen und Informationen. Er ist immer auf der Suche nach neuen Erkenntnissen, neuen Wegen und Möglichkeiten. Er hat die Fähigkeit Dinge kritisch zu überprüfen und fein zu differenzieren auch nach dem Aspekt der Nützlichkeit.

Seine Gedanken, Ideen und Theorien vermittelt er anschließend über die Sprache. Merkur ist äußerst redegewandt und kommunikationsfreudig. Er kann wie kein anderer Dinge sprachlich auf den Punkt bringen und hat die Fähigkeit auch zu vermitteln. Aus diesem Grund steht Merkur ebenso als Mittler zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten. Er ist in der Lage mit Hilfe seines Intellekts Dinge und Bilder aus dem Unbewussten, z.B. der Träume, zu erkennen und zum Ausdruck zu bringen. Man kann auch sagen „Die Sprache ist das Kleid meiner Seele“ um seine Fähigkeit und Energie zu beschreiben.

Deswegen finde ich das Bild des Götterboten Hermes mit den geflügelten Schuhen auch so passend. Er war zuständig die Beschlüsse des Zeus in verständlicher Form zu überbringen. Weiterhin führte er die Seelen der Verstorbenen in den Hades. Er war somit Mittler zwischen der Unterwelt (Hades) und der Oberwelt (Olymp). In der Bilderanalogie bedeutet dies, dass er die Botschaften beider Welten, des Bewussten und des Unbewussten oder der Seele und des Verstandes, in verständlicher Weise überbringen kann. Merkur selbst ist aber „hell“, d.h. er ist zwar als Vermittler tätig, aber er selbst geht nicht gern in den Hades. Dafür ist er viel zu luftbetont und flatterhaft, was schon die geflügelten Schuhe symbolisieren. Er hält sich lieber in der Oberwelt oder im „Stübchen“ des Verstandes auf.

Der ewige Zweifler

Insbesondere als Herrscher in Zwillinge gilt bei Merkur der Leitsatz „Ich denke. Ich bezweifle“. Als Denker und Universalgelehrter geht es bei ihm mehr um die Suche und die Wanderschaft anstatt um dauerhafte Antworten und das Ankommen. Was er heute noch für richtig ansieht, stellt er morgen in seinen Philosophien völlig gegenteilig dar. Er hat die Fähigkeit Dinge aus verschiedenen Sichtweisen zu durchdenken und zu betrachten. Nachfolgende Geschichte bringt dieses ewige Zweifeln sehr gut auf den Punkt.

Ein alter Weiser liegt im Sterben. Seine Schüler versammeln sich um sein Bett in der Hoffnung, er möge ihnen noch eine letzte Weisheit über den Sinn des Lebens geben. Tatsächlich schlägt er noch einmal seine Augen auf und sagt: „Bevor meine Seele meinen Körper verlässt, möchte ich euch noch ein Geheimnis offenbaren: Das Leben ist eine Tasse Tee!“ Keiner seiner Schüler versteht, was er damit sagen will. Sie denken darüber nach und werden immer verzweifelter. Schließlich begeben sie sich nochmal zu dem Sterbebett und geben ihm all ihre guten Energien, um ihn ein letztes mal zurückzuholen. Es gelingt und der alte Weise öffnet seine Augen. Flehentlich bitten ihn seine Schüler: „Bitte lieber Meister, bevor du endgültig gehst, erklär uns das doch noch: Was meinst du denn damit, wenn du sagst, das Leben ist eine Tasse Tee?“ Er antwortet: „Dann ist das Leben eben keine Tasse Tee!“

Merkur steht für das „Sowohl als auch“ oder man könnte es doch auch anders sehen, oder? Für ihn gibt es kein „Entweder oder“. Auch anders ausgedrückt: „Jede Aussage über diese Welt ist genauso richtig, wie sie falsch ist.“

Der erdbetonte Merkur

Im Tierkreiszeichen der Jungfrau kommt die Energie von Merkur mehr erdbetonter zum Ausdruck. Er ist hier weniger als Philosoph, wie in Zwillinge, sondern mehr als Wissenschaftler unterwegs. Er legt hier eine ebenso kluge, kritische, scharfsinnige und vorausschauende Vorgehensweise an den Tag. In Jungfrau ist er aber mehr auf nüchterne, messbare und nachprüfbare Ergebnisse ausgerichtet. Merkur ist im Tierkreiszeichen Jungfrau äußerst objektiv, pragmatisch und scharfsinnig aber dennoch anpassungsfähig.

Grundsätzlich entspricht die Energie eines Planeten auch der Energie des Tierkreiszeichens in der er herrscht. Merkur ist aber, wie die Venus, Herrscher von zwei Tierkreiszeichen in der Astrologie. In diesen Fällen besteht ein feiner Unterschied wenn man Merkur selbst beschreibt. Diese kommt hauptsächlich in seinem Ausdruck zur Geltung. Merkur ist dann mehr luftbetont (Zwillinge) oder mehr erdbetont (Jungfrau) in seinen grundsätzlichen Eigenschaften.

Die Schattenseiten von Merkur

Auf der Schattenseite kommt Merkur als Ganove, Betrüger und Lügner daher. Er kann ein durchtriebener Bluffer, Falschspieler, berechnend und bestechlich sein. Auf seiner negativen Seite zeigt er nur ein oberflächliches und flüchtiges Interessen an allen Dingen und hat keinen Blick für das Ganze. Merkur macht hier eiskalt Geschäfte und würde auch seine Großmutter, ohne mit der Wimper zu zucken, verkaufen.

Das Haus in dem Merkur steht

Das Haus in dem Merkur im Geburtshoroskop steht repräsentiert den Lebensbereich wo er am meisten aktiv werden möchte. Hier setzt der Mensch seinen Verstand, seine geistige Wendigkeit, Geschicklichkeit und Kommunikationsfähigkeit im Besonderen ein. In diesem Lebensbereich ist der Mensch grundsätzlich neugierig und bereit dazu zu lernen. Es kann aber auch ein problematischer Bereich sein, wo er von Zweifeln durchfressen, listig oder falsch ist.

Mein persönliches Schlusswort

Merkur ist kein Planet den man in eine vorgefertigte Schublade stecken kann. Für ihn gibt es nicht nur Schwarz oder Weiß – sondern viele Farben im Leben. Er lädt uns ein, Dinge von unterschiedlichen Sichtweisen zu betrachten und immer offen für Neues zu sein. Selbst seine Schattenseiten gehören in gewisser Weise zum Leben und machen das Leben auch bunt und leicht. Oder wer hat beim Mensch-ärgere-Dich-nicht oder Kartenspielen nicht auch schon mal geschummelt und sich tierisch darüber gefreut den anderen übers Ohr gehauen zu haben? Auch das Tricksen gehört im Leben dazu, wenn ein Schmunzeln und Augenzwinkern dabei sein kann. Wichtig ist, dass man keinen wirklichen Schaden bei einem anderen verursacht. Ein schöner Spruch dazu passend zum Abschluss:

Im Spiel des Lebens kommt es nicht so sehr darauf an, gute Karten zu haben, sondern auch mit schlechten Karten gut zu spielen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.